Beratung bei Pränataldiagnostik

Risikoschwangerschaft

Eine Risikoschwangerschaft ist eine Schwangerschaft, bei der aufgrund der Vorgeschichte der Frau oder bei der vorhandenen Schwangerschaft mit einem erhöhten Risiko für Mutter und/oder Kind zu rechnen ist. Folgende Gründe können u.a. zur Feststellung einer Risikoschwangerschaft führen:

  • Erstgebärende sind unter 18 bzw. über 35 Jahre
  • Mehrlingsschwangerschaften
  • Vielgebärende (Frauen mit mehr als 4 Kindern)
  • wenn bei einer vorhergehenden Schwangerschaft Komplikationen auftraten (z.B. auch bei Früh-, Fehl- und Totgeburten)
  • Krankheiten der Frau (z.B. Diabetes)
  • erhebliches Übergewicht der Frau
  • Infektionen der Frau vor, während und nach der Empfängnis
  • Verwandten-Ehen
  • Drogenkonsum der Frau

Mittlerweile werden bis zu 70%* aller Schwangerschaften als "Risikoschwangerschaft" eingestuft.
Frauen mit einer Eintragung "Risikoschwangerschaft" im Mutterpass können in kürzeren Abständen zur Schwangerenvorsorge gehen und zusätzliche vorgeburtliche Tests in Anspruch nehmen. Die meisten dieser Schwangerschaften verlaufen vollkommen unauffällig und die Kinder kommen gesund zur Welt.

*Quelle: BZgA "Pränataldiagnostik - Informationen über Beratung und Hilfen bei Fragen zu vorgeburtlichen Untersuchungen", 2008