Beratung bei Pränataldiagnostik

Mutterschaftsrichtlinien und reguläre Schwangerenvorsorge

Die ärztliche Schwangerschaftsvorsorge ist durch die vom Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen beschlossenen Mutterschaftsrichtlinien geregelt und hat die Gesundheit von Mutter und Kind im Blick. Wichtiger Bestandteil sind insgesamt drei Ultraschalluntersuchungen. Bei unklaren Befunden bilden diese häufig Anlass zu weiteren vorgeburtlichen Untersuchungen. Damit können Sorgen und Ängste entstehen, die das Verhältnis zwischen Mutter und Kind belasten. Es hilft Ihnen, wenn Sie sich vorher damit auseinandersetzen, was sie tatsächlich über Ihr Kind erfahren wollen und wie sehr Sie sich durch vermutete Behinderungen oder Erkrankungen verunsichert fühlen.

Hier finden Sie die genauen Ausführungen zu den Richtlinien.